28. Juni 2013

Kichererbsen-Bratreis mit Quark-Joghurt-Dip...

Vor ein paar Tagen habe ich einmal wieder ein neues Rezept ausprobiert. Endeckt habe ich es schon vor einigen Wochen in der damals aktuellen Ausgabe der essen & trinken (05/2013). Ich habe es ein bisschen abgewandelt, daher war es am Ende vegetarisch statt vegan. Und die Minze war weg. Nicht, dass ihr mich falsch versteht. Ich mag Minze. Im Tee oder sonstigen Getränken. Aber essen. Die Blätter mit den feinen Härchen, die noch dazu so unverschämt im Mund kitzeln. Nee, da kann ich ganz gerne drauf verzichten.




Warum es so lange gedauert hat, bis ich es schließlich nachgekocht habe? Hat jemand außer mir im Mai versucht Zucchini zu bekommen, die nicht aus Spanien waren? Diejenigen wissen vielleicht, um was für ein diffiziles Unterfangen es sich handelt.
Als ich auf dem Wochenmarkt endlich Bio-Zucchini aus Italien entdeckt habe, musste ich sofort zuschlagen. Plötzlich waren aber keine Karotten mehr zu bekommen. Karotten aus Israel? Das ist doch nicht euer Ernst, liebe Lebensmittelbranche! Als dann bereits die neue Ausgabe der e&t erschienen war, war es bei mir endlich so weit. Ich konnte das Rezept aus der vorigen Zeitschrift nachkochen. Das Gericht hat es mir angetan. Ich muss gestehen, ich habe es bereits sogar ein zweites Mal gekocht. Aber da es ja sooo gesund ist, ist das ja kein Problem, oder? Wusstet ihr, dass Kichererbsen dreimal so viel Eisen haben als Rindfleisch? - So genug der Schlaumeierei, hier ist das Rezept:




Das braucht ihr für 3-4 Portionen:

Kichererbsen-Bratreis:
200 g Basmati- und Wildreis (ich hab mir meinen Reis selbst gemischt, weil ich gerne FairTrade Basmati Reis benutzen wollte)
1 Prise Zimt
1 große Zwiebel
1 Esslöffel Zucker
25 g frischen Ingwer
250 g Karotten
250 g Zucchini
400 g Kichererbsen (aus der Dose)
Limettensaft
Salz, Pfeffer und Knoblauch nach Belieben

Quark-Joghurt-Dip:
200g Quark
100 g Joghurt
6-8 Blätter Basilikum
frischen Schnittlauch
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Und so geht's
1.Reis mit 400 ml Wasser, Salz und eine Prise Zimt in einen Topf geben und aufkochen. Bei schwacher Hitze zugedeckt ca. 15 Minuten quellen lassen.

2. Zwiebel grob würfeln. Das restliche Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebelwürfel und Zucker darin bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten braten. Ingwer und (bei Bedarf Knoblauch) schälen und fein hacken. Möhren und Zucchini putzen und auf einer Küchenreibe grob raspeln. Ingwer, Möhren und Zucchini zur Zwiebel in die Pfanne geben und kräftig darin anbraten.

3. Kichererbsen in einem Sieb abgießen, abspülen und abtropfen lassen. Gekochten Reis und Kichererbsen zum Gemüse geben und unter Rühren ca. 10 Minuten weiter kräftig braten. Mit Salz, Pfeffer und Limettensaft würzen. Kichererbsen-Bratreis mit etwas Quark-Joghurt-Dip anrichten und mit dem restlichen Basilikum garnieren.

Gutes Gelingen und ein schönes Wochenende!





Kommentare:

  1. war total lecker & mein Geburtstagsessen, gestern...nix gegen die E&T Rezepte, aber die zig Zutaten 0,irgendwas von xy nerven mich manchmal. Dieses hast Du sehr schön modifiziert ;-)

    happy WE

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, dass es dir geschmeckt hat :-)
    hoffe, du hattest einen tollen Geburtstag...
    Hab' auch ein schönes Wochenende,
    Annie

    AntwortenLöschen